Der Erfolg lag daran, dass das Turnier nicht den klassischen Wettkampfmodus verfolgte, sondern viel mehr an den supernetten Leuten bzw. Mannschaften, die daran teilgenommen haben und an den besonderen Regeln, die so manchen überambitionierten Fußballer zügelten. So musste jedes Team mindestens zwei Damen und zwei Ü-30-Spieler an Bord haben. Die Turnierleitung erhoffte sich dadurch etwas die „Schärfe“ herauszunehmen. Zusätzlich zählten Frauen-Tore doppelt.

Unter den 18 teilgenommenen Teams, wie z.B. „Die Zamgewürfelten“, „Das Team, dass mir persönlich am besten gefällt“ oder „Deswirschduitzuentscheidahou“, wurde die goldene Ananas ausgespielt, die auch etwas unser Turnier-Motto vertrat: „Nimm das Turnier bitte nicht so ernst und genieße den gemütlichen Tag bei guter Musik und schönem Wetter“.

Schlussendlich wollte der TSV Oberbeuren etwas schaffen, das vielleicht Tradition werden könnte. Es sollte etwas werden, an das man sich gerne erinnert. Dass schöne Szenen schafft. Das Freundschaften geschlossen werden. Etwas für die Ewigkeit, worauf man als Verein stolz sein darf. „Für das erste Mal haben wir das glaub ganz gut hinbekommen“, so die die Organisatoren des Turniers.

Für das großzügige Sponsoring durch das VWEW über 1500 Euro konnte „Oberbeura bolzt auf“ ein voller Erfolg werden. Der TSV Oberbeuren möchte sich hiermit recht herzlich bei den Sponsoren und den Verantwortlichen bedanken.

Für die Zukunft muss sich der Turniersieger „Glashoch Rangers“, die die goldene Ananas mit vielen kreativen Spielzügen und ihrem sauberhaften Team erspielt haben, warm anziehen. Wir haben jetzt schon von neuen Teamplanungen gehört …

admin 21.08.2016 - 11:06
Tags: